In letzter Zeit wurde ich öfters darauf hingewiesen, dass Menschen vor mir Angst haben. Bis zu einem gewissen Grad und von bestimmten Menschen empfinde ich dies als Kompliment. Ich habe viele Jahre gebraucht um zu mir und meiner Persönlichkeit zu stehen. Ich glaube ich kenne jeden Trick wie ich mich wie ich wirklich bin verstecken kann zur Genüge. Ein Satz, der mich auch jahrelang begleitet hat, war «Contenance Angela». Ja ich habe meine Contenance viele Jahre bewahrt. Der Preis dafür war viel zu hoch.

Popeye hat immer gesagt, «ich bims, wie ich bims»! Ich wünschte mir das viel mehr Menschen genau dies sagen können. Authentische Menschen haben oft einen sehr hohen Respekt für andere und gleichzeitig eine überdurchschnittliche Empathie. Warum? Die eigene Authentizität zu leben, bedeutet auch Dreck fressen zu können. Das mag jetzt etwas melodramatisch anmuten ist jedoch sehr ernst gemeint. Viele Menschen in meinem Umfeld wissen nicht was ich alles schon durchgemacht habe. Es ist auch nicht in meiner Persönlichkeit verankert dies nach aussen zu tragen. Nichtsdestotrotz ist es offensichtlich etwas was andere interessiert. Mich authentisch zu leben bedeutete, dass ich meine Vergangenheit. mein Jetzt, wie auch meine Zukunftspläne anschaue. Wenn ich zurück schaue in meine Kindheit, kann ich mich nicht an sehr viel erinnern, was im Übrigen auch schon einiges aussagt. Jedoch habe ich eine unglaublich positive Assoziation zu meiner Kindheit insbesondere da ich das Privileg hatte sehr ländlich und tierfreundlich aufzuwachsen. Die Schulzeit war nett gesagt für die Füchse. Ich habe viel zu viel mitbekommen was ich nicht hätte mitbekommen dürfen. Diese Erwachsenen oder Lehrer waren in meinen Augen unglaublich Empathie freie Menschen. Als Beispiel, jeden Schulausflug, egal ob Tagesausflug oder Klassenlager, ich war gestresst bis auf die letzte Zelle meines kleinen Körpers. Sind alle da, kommen alle mit, geht es allen gut? Das hiess, nach einem Tag Schulreise kam ich nach Hause und war fertig mit der Welt. Natürlich ist mir im Nachhinein klar, dass ich ein Lehrer nicht um das Befinden von 20 Schülern wirklich kümmern kann, doch sollte er wenigstens so viel mitbekommen, wie die Kinder wirklich ticken. Gibt es Schwierigkeiten, Streitigkeiten oder Uneinigkeiten, ich war da, denn ich empfand es als mein meine Aufgabe. Natürlich war es dies nicht. Ich war auch völlig überfordert als unsere zwei Musiklehrer, beides sehr nette Menschen, mich und eine Mitschülerin quasi nebeneinanderstellten um vorzusingen vor der ganzen Schule. Wer mich wirklich kennt weiss, dass ich von Herzen gerne singe. Ich wage auch zu behaupten, dass man zuhören kann, dabei. Das Problem war, niemand hat kapiert, dass ich hochgradig introvertiert bin. Viele Menschen im Aussen denken, dass ich extrovertiert bin. Ich habe gelernt in dieser Welt als Introvertierte so zu agieren, dass es okay geht extrovertiert zu wirken. Gerne gehe zu den Netzwerken Anlässe, weil es mir Spass macht Menschen zu beobachten. Das hilft beim Netzwerk nicht immer, aber es tut mir gut. Ich bin gerne unter Menschen und dabei geschützt.

Wenn ich sage, Authentizität ist nicht einfach, ja Authentizität heisst ich gehe wirklich in die Tiefen meines Lebens und Achtung es gibt gewisse Regeln. Ich wühle nicht in Mist bloss, dass es frisch stinkt, es wird dann hingeschaut, wenn es wichtig ist und richtig ist. Leiden ist auch keine Option. Es wird auch nichts schlecht gemacht, weil es einfach gut ist etwas schlecht zu machen und einem gut tut. Immer aufpassen wie man über andere denkt. In die Authentizität zu kommen, bedeutet anzunehmen, dass man ist, wie man ist und andere sind wie sie sind. Dies ohne zu verurteilen, sondern um bewusst zu leben. Authentizität bedeutet auch zu sich selbst zu stehen. Mein grösstes Thema ist und bleibt die Ungerechtigkeit. Wenn Menschen ungerecht behandelt werden, habe ich Probleme dies nachzuvollziehen. Schlaflose Nächte sind noch das geringste und von denen hatte ich schon einige. Authentizität bedeutet in den Spiegel zu gucken und auch mal zu sagen; «da habe ich scheiße gebaut, da habe ich Luft nach oben, da bin ich brillant, da bin ich toll» Es geht darum sich im grossen Ganzen anzunehmen, wie man ist. Denn so wie man ist, ist man richtig.

Der Weg dahin ist gelegentlich steinig, manchmal rutsch man aus, manchmal rutscht man ins Glück. Doch egal was kommt, man kommt sich selbst immer näher und die Authentizität kommt immer mehr durch. Meine Authentizität ist mein allergrößter Wert, denn ich bin wertvoll so wie alle anderen auch. Das echte sich selbst sein hat so was Geniales, das kann man mit Geld nicht kaufen. Und ich wünsche es jedem.