[iframe style=”border:none” src=”//html5-player.libsyn.com/embed/episode/id/13391132/height/100/width//thumbnail/no/render-playlist/no/theme/custom/tdest_id/741641/custom-color/87A93A” height=”100″ width=”100%” scrolling=”no” allowfullscreen webkitallowfullscreen mozallowfullscreen oallowfullscreen msallowfullscreen]

Auch dieser Podcast war mal ein Video. Obwohl bereits in der Vorweihnachtszeit aufgenommen, ist das Thema immer aktuell: Manchmal ist man einfach müde. Zu müde für alles. Zu müde, gewisse Dinge zu fühlen; ja, überhaupt etwas zu fühlen. Wir können so viele verschiedene Gefühle empfinden – Wut, Ärger, Glück, Enttäuschung, Freude – doch wenn uns diese Gefühle müde machen, wozu haben wir sie dann?! Nun, gerade dann lohnt sich das Hinschauen erst richtig. Warum ist das so? Ein einfacher Rat, der aber total viel hilft. Nehmen wir die Wut, sie ist ein starkes Gefühl. Was Wut zB. mit einer Spaghettisauce zu tun hat, und warum sie durchaus etwas Gutes haben kann – das alles erfahrt ihr hier.